info@tipimiete.ch   Jörg Mäder   -   Tel. 078 784 74 64

Tipimiete     

Häufige Fragen

 

An wen richtet sich das Angebot von tipimiete?

Firmen, Eventagenturen, Schulen, Jugendorganisationen, Kindergärten, Privatpersonen: Kurz jedermann, der für einen tollen Outdooranlass einmal in Tipis übernachten, spielen oder feiern möchte. Stationiert sind wir in der Nähe von Rapperswil am oberen Zürichsee. Deshalb richtet sich unser Angebot am ehesten an Interessenten im Raum Zürich / Ostschweiz.

 

Wie viele Hilfspersonen brauche ich?

Das Aufstellen wird immer von uns angeleitet. Mindestens 2, beim Riesentipi 3 Erwachsene sollten dabei helfen können.

 

Können bei Schulklassen Kinder mithelfen?

Klar! Der Auf- und Abbau der Tipis kann Teil deines Programms sein. Dabei sind beim Aufbau von zwei Tipis ca. 10  Kinder während etwa 1.5 Stunden beschäftigt.  Es geht allerdings nicht schneller, als wenn wir die Tipis mit 3 Erwachsenen aufstellen würden.

 

Schlafen im Tipi?

Im 6.3 m-  Tipi können  etwa 13 bis 16 Kinder oder bis 12 Erwachsene schlafen. Auch das Gepäck ist im Zelt. Ins Riesentipi passen 20 bis 25 Personen zum Schlafen, wobei das Riesentipi eher für Feste geeignet ist. Das Tipi hat keinen Boden, du legst dein Mätteli auf die Wiese. Bei nassem Boden kann ich Plastik auslegen. Dieser wird dann am besten mit Stroh belegt.

 

Fahrspesen

Gerne stellen wir die Zelte hier in der Nähe auf. Aber wir sind auch schon weitere Strecken gefahren. (=>Hier waren wir schon) Je weiter von Rapperswil entfernt, desto mehr fallen die Fahrkosten ins Gewicht, da wir in der Regel den Weg viermal fahren müssen. Zur Zeit berechnen wir Fr. 1.40 pro Kilometer, die ersten 20 km sind inbegriffen. Gerne gebe ich auch einen meinen Mitbewerber in der Nähe an, falls mein Angebot wegen des weiten Weges zu teuer kommt.

 

Kann man in einem Tipi wirklich gefahrlos feuern?

Ja! Auf Wunsch und Voranmeldung kann in den grösseren Tipis gefeuert werden. Es braucht dazu eine Feuerschale, die Feuersäule oder einen Feuerkorb. Es darf wegen des Funkenwurfs nur mit trockenem Hartholz (Laubholz) gefeuert werden. Allerdings dürfen dann keine Schlafsäcke und Mätteli in der Nähe liegen und auf die Bodenbedeckung mit Stroh muss verzichtet werden.

 

Und bei schlechtem Wetter?

Natürlich macht (fast) alles mehr Spass, wenn es warm ist und die Sonne scheint. Aber eigentlich gibt es kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung (und dann schlechte Laune...). Die Tipis sind wasserdicht. Systembedingt gibt es unter dem Stangengiebel und im Eingangsbereich Tropfstellen, wo keine Liegeplätze sind. Eine sorgfältige Instruktion erfolgt bei der Übergabe der aufgebauten Tipis.

 

Was muss ich vorbereiten?

Fast nichts. Einzig für einen Aufbauplatz deiner Wahl musst du dich entscheiden. Wir kommen mit dem gesamten Material zu dir. Für ein bis zwei Nächte braucht dies keine Bewilligung, in der Regel reicht es, den Wald- oder Wiesenbesitzer anzufragen. Ein Tipi braucht einen ebenen Platz mit einem Durchmesser von ca. 7 bis 9 Metern. Eine Zufahrt mit dem PW und einem 8 Meter langen Anhänger (!) muss gewährleistet sein. Wenn wir das Material weiter als 50 Meter tragen müssen, wird es aufwändig und teurer.

 

Warum kann ich Tipis nicht selber abholen?

Dies hat mehrere Gründe. Erstens sind die Tipis so gross und die Stangen so lang (7 bis 9.5 Meter), dass der Transport und das Aufstellen das erste Mal recht lange dauern. Zweitens glaube ich, dass es zum Erlebnis gehört, beim Aufstellen mithelfen zu können. Deshalb vermieten wir die Tipis nur, wenn jemand von uns beim Aufstellen dabei ist. Und drittens bin ich so sicher, dass die Zelte trocken verpackt sind und in einwandfreiem Zustand geliefert werden.

Wer trotzdem nur die Tipis mieten und ganz alleine aufstellen möchte, sollte dies mit uns eingehend besprechen, eventuell kann ich einen anderen Anbieter vermitteln.

 

Welche Termine sind günstig?

Im Sommer sind die Zelte schnell ausgebucht. Reserviere deinen Wunschtermin frühzeitig! Eine Reservation ist auch eine gewisse Zeit lang unverbindlich möglich, damit du Zeit zum Planen hast.

 

Vandalismus - wenn ein Tipi beschädigt wird.

Dafür haben in der Regel deine Schule oder du privat eine Haftpflichtversicherung. Aber klar, es ist wie bei jeder Miete: Für Schäden am Mietmaterial haftet der Mieter. Auf Wunsch kann ich eine Zusatzversicherung (allerdings mit Fr. 2500.00 Selbstbehalt!) für Vandalen- und Sturmschäden anbieten.

 

Und wenn es stürmt und gewittert?

Ein Zelt ist ein Zelt und keine feste Baute. Wenn es wirklich sehr stark stürmt; +/-> 70 km/h, wird es in jedem Zelt ungemütlich. Aber dann hast du das Zelt schon längst freiwillig verlassen... Die Abspanner sind die Sollbruchstellen, so dass das Zelttuch in der Regel nicht reisst, sollte das Zelt wirklich einmal im Sturm umkippen. Die Schäden sind meist überschaubar. 

Sturmschäden zu versichern ist teuer, bezw. der Selbstbehalt von Fr. 2500 ist ziemlich hoch.  Aber wir wollen dir keine Angst machen: Ein Tipi hält viel aus, wird von uns professionell aufgestellt - ist aber letztlich ein Naturzelt - und darum möchtest du es ja auch!